Über uns


 

 

 

 

 

Die Österreichische Cochlear-Implant Gesellschaft (ÖCIG) wurde 1992 von Franz K. Wimmer gegründet. Franz Wimmer, der 1984 nach mehreren Hörstürzen vollständig ertaubte,  wurde 1986 als erster österreichischer Patient von Prof. Ernst Lehnhardt  mit einem mehrkanaligen Cochlear Implantat versorgt.
Aus der eigenen Situation heraus hat sich Franz K. Wimmer die Unterstützung Betroffener zur Lebensaufgabe gemacht.

Gerade die Familien, die mit der Gehörlosigkeit ihrer Kinder konfrontiert wurden, waren die ersten Betroffenen, denen der Schwerpunkt seiner Arbeit galt.Durch Beratung, gemeinsam mit dem Team der HNO-Abteilung der Landeskrankenanstalten  unter Prim. Univ. Prof. Dr. Klaus Albegger und vor allem durch Kontakte und gemeinsame Aktivitäten  und Informationsveranstaltungen zeigte er den Betroffenen einen positiven Weg in die Zukunft.

Nach seinem viel zu frühen Ableben im Sommer 2003 wurde der Verein  vom Präsidenten Ing. Franz Jank und der  Vizepräsidentin Elisabeth Reidl und Prim. Univ. Prof. Dr. Gerd Rasp in diesem Sinne ehrenamtlich bis 2017 fortgeführt. Ab März 2017 erfolgte die Zusammenlegung mit dem Verein
CI-Selbsthilfe Burgenland, Niederösterreich und Steiermark. Ein Teil des alten Vorstands 
der CI-Selbsthilfe arbeitet jetzt aktiv bei der ÖCIG mit. Der neue Präsident Markus Raab und Vizepräsident Prim. Univ. Prof. Dr. Gerd Rasp leiten ehrenamtlich den Verein.


Die ÖCIG ist ein gemeinnütziger Verein, der allen Interessierten und CI-Trägern, unabhängig von Implantatherstellern offen steht.

Die ÖCIG ist ein Firmenunabhängiger Verein. Die Vereinsarbeit gilt der Förderung von gehörlosen schwerhörigen und ertaubten Kindern,  Jugendlichen und Erwachsenen. Gerade diese Unabhängigkeit  ermöglicht die Interessensvertretung der CI-Träger auf breiter Ebene. Die Vereinsziele sind unter anderem:

 

  • Beratung und Betreuung von gehörlosen und erlaubten Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen samt deren Familien.
  • Abhaltung von Informationsveranstaltungen für Betroffene und die interessierte Öffentlichkeit.
  • Erfahrungs- und Informationsaustausch von Betroffenen und deren Familienangehörigen.
  • Kontakt zu anderen Vereinen und Verbänden für Schwerhörige, Gehörlose und CI-Träger.
  • Abhaltung von Veranstaltungen zur Freizeitgestaltung und Kontaktpflege Betroffener.

 

Die ÖCIG wird ausschließlich durch Mitgliedsbeiträge und Spenden finanziert.


Auch durch Ihren Beitritt zu diesem Verein, der auch Nichtbetroffenen offen steht, sowie durch Ihre Unterstützung helfen Sie uns die Arbeit fortzusetzen.